Aktuelle Informationen zum SARS-CoV-2 - Covid-19 (Coronavirus)

Vor über einem Jahr, am 11. März 2020, stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ausbruch des Virus SARS-CoV-2 – Covid-19 (Coronavirus) als Pandemie ein. Seither sind alle Regionen der Welt mehr oder weniger stark betroffen. Mittlerweile stehen einige Impfstoffe und damit ein weiteres, bedeutendes Mittel im Kampf gegen die Pandemie zur Verfügung. Noch gibt es keinen Grund zur Entwarnung, doch es gibt Licht am Ende des Tunnels.

Am Freitag, 20. August 2021, trat die neue Coronaschutzverordnung in Kraft. Sie gilt zunächst bis zum 17. September 2021. Die Verordnung enthält nicht mehr mehrere Inzidenzstufen, sondern nur noch einen maßgeblichen Inzidenzwert: 35 und sieht weitere Lockerungen vor allem für Geimpfte und Genese vor.

FAQ zur Corona-Krise

Es gibt nur noch einen Inzidenzwert, der das Greifen von strengeren Maßnahmen auslöst, den Inzidenzwert 35. Andere Inzidenzwerte aus vorherigen Fassungen der Coronaschutzverordnung und damit auch die vier bisherigen Inzidenzstufen (0 bis 3) fallen weg. Da der Wert von 35 landesweit aktuell erreicht ist, greifen die Regelungen ab 20.08.2021 einheitlich in ganz Nordrhein-Westfalen.

Bei Übersteigen der 7-Tage-Inzidenz von 35 in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt gilt dort die "3G-Regel". Wird der Wert auch im Landesdurchschnitt überschritten, gilt die "3G-Regel" landesweit.

Die 3G-Regel gilt bei einer Inzidenz von 35 oder mehr.

  • Neue 3G-Regel: Vollständig Geimpften und Genesenen stehen alle Einrichtungen und Angebote wieder offen. Alle anderen müssen ab einer Inzidenz von 35 für bestimmte Veranstaltungen/Dienstleistungen getestet sein.
  • Ein negativer Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden alt) wird benötigt für:
    • Veranstaltungen in Innenräumen
    • Sport in Innenräumen
    • Innengastronomie
    • Körpernahe Dienstleistungen
    • Beherbergung
    • Großveranstaltungen im Freien (ab 2.500 Personen)
  • Ein negativer PCR-Test (max. 48 Stunden alt) wird für Veranstaltungen und Dinestleistungen mit besonders hohem Risiko für Mehrfachansteckungen benötigt. Dies gilt für Clubs, Diskotheken, Tanzveranstaltungen und private Feiern mit Tanz sowie bei sexuellen Dienstleistungen.

  • Vulnerable Personengruppen in bestimmten Einrichtungen werden weiterhin besonders geschützt. Besucher müssen entweder vollständig geimpft oder genesen oder negativ getestet (Antigen-Schnelltest, max. 48 Stunden alt) sein.
  • Die 3G-Regel gilt generell, also nicht erst ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder mehr, für den Besuch folgender Einrichtungen:
    • Krankenhäuser,
    • Alten- und Pflegeheime,
    • besondere Wohnformen der Eingliederungshilfe und ähnliche Einrichtungen,
    • stationäre Einrichtungen der Sozialhilfe,
    • Sammelunterkünfte für Flüchtlinge.

  • Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen.
  • Sie brauchen dort, wo die 3G-Regel gilt, lediglich ihren Schülerausweis vorzulegen.
  • Kinder bis zum Schuleintritt brauchen keinen Coronatest. Sie sind generell getesteten Personen gleichgestellt und unterliegen keinen Zugangsbeschränkungen.

  • Unabhängig von Inzidenzwerten besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in folgenden Bereichen:
    • im öffentlichen Personennahverkehr,
    • im Handel,
    • in Innenräumen mit Publikumsverkehr,
    • in Warteschlangen und an Verkaufsständen,
    • bei Sport- und Kultur- und sonstigen Veranstaltungen im Freien mit mehr als 2.500 Besuchern (außer am festen Sitz- oder Stehplatz).

Die AHA+L-Regeln gelten generell weiterhin als Empfehlung, bestimmte Lüftungs- und Hygieneregeln sind in Einrichtungen mit Besucher- oder Kundenverkehr verpflichtend umzusetzen.

Die Corona-Hotline des Rhein-Kreises Neuss erreichen Sie wochentags von 08:00 bis 18:00 Uhr, sowie Sa. und So. von 10:00 bis 14:00 Uhr unter Tel.: 02181-601-7777.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Rhein-Kreises unter www.rhein-kreis-neuss.de/corona